Menü Menü
Aktuelles

Ein solides Fundament

Die Basis Ihres Traumhauses!

von Jürgen Schröder 0 Kommentare
Ein solides Fundament

Der Startschuss ist gefallen! Die Bauphase geht in die erste Runde. Die Bagger rollen an und bearbeiten Ihr Grundstück für das Fundament Ihres Hauses. Da eine Bodenplatte jedoch nicht gleich eine Bodenplatte ist und kein Keller dem andren gleicht, habe ich Ihnen die wichtigesten Merkmale eines soliden Fundaments zusammengestellt.

Qualität die sich auszahlt!

Gerne können Sie hier auf mein Netzwerk an kompetenten Partnern zugreifen, welche Ihnen ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis anbieten. Wollen Sie dieses Gewerke jedoch selbst vergeben, sollten Sie sicherstellen, dass hier auch eine entsprechende Qualität angeboten wird. Bedenken Sie hier, günstig muss nicht gleich schlecht, und teuer nicht gleich hochwertig sein. Hier liegt die der Unterschied im Detail. Nehmen Sie sich also die Zeit um die eingeholten Angebote genau zu vergleichen.

Eine gedämmte Bodenplatte ist bei einem Effizienzbau wichtig!

Den Dämm-Standard gibt Ihnen in der Regel der Haushersteller, oder auch der Energieberater vor. Diese sind sehr wichtig und einzuhalten, da Sie sonst nicht den gewünschten Energiestandard einhalten. Eine Thermogründung für die Bodenplatte oder auch für den Keller ist in der heutigen Zeit die Basis um einen Energie-Effizienten Hausbau in höchstem Maße zu erreichen. Sie wollen doch nicht Ihre Energie in das Erdreich leiten. Ausnahmen gibt es hier nur bei absoluten Kalt-Kellern. Hier wird die Dämmung anders ausgelegt. 

Alles aus einer Hand - Kellerbauer und Tiefbauer in einem!

Bevor die Handwerker mit dem Betonieren oder Mauern des Kellers beginnen können, müssen die Erd- und Entwässerungsarbeiten abgeschlossen sein. Viele Kellerbauer bieten hier mittlerweile Komplettangebote an. Dies hat zum Vorteil, dass sie keine weitere Firma mit ins Spiel bringen und Sie für das Thema „Keller“ bzw. „Bodenplatte“ nur einen Ansprechpartner haben. Somit sparen Sie nicht nur Zeit, Ärger sonder auch bares Geld.

Auf den Boden kommt es an!

Händigen Sie auf jeden Fall das vorangegangene Bodengutachten an Ihren Keller-/Bodenplatten-Bauer aus. Dies ist bereits zur Angebotserstellung wichtig, da die Firma hier erkennen kann, ob aufgrund der Bodenbeschaffenheit eine weiße Wanne sinnvoll oder sogar zwingend notwendig ist. Sehr gerne nenne ich Ihnen kompetente Firmen, welche Bodengutachten durchführen.

Zusätzlicher Wohnraum im Keller?

Falls Sie damit liebäugeln, den Keller als zusätzlichen Wohnraum zu nutzten, sollten Sie folgende Punkte beachten:

- Welche Raumhöhe benötige ich im Keller?

- Fenster sollten qualitativ hochwertig sein.

- Fluchtwege müssen mit eingeplant werden?

- Brauche ich eine zusätzliche Außentreppe?

- Wird eine Hebeanlage benötigt? Wenn ja, sollte hier zu einer hochwertigen Fäkalienhebeanlage zurückgegriffen werden.

- Wird eine Rückstauebene benötigt?

- Welche Ausbauvorgaben müssen erfüllt werden, um eine zusätzliche Förderung zu erhalten?

- Dämmstandards sind bei Wohnkellern höher als bei Nutz- oder Kalt-Kellern.

Alles in einem Aufwasch!

Denken Sie bei der Vergabe des Kellers oder der Bodenplatte gleich an das benötigte Fundament für Ihre Garage oder Carport. Dazu können Sie dann auch noch die Erdmassen im Garten verteilen lassen, oder auf gleich die Terasse mit Mineralbeton verdichten lassen. Die kann Fixkosten wie Anfahrt, Baustelleneinrichtung usw. schmälern und gibt Ihnen einen zusätzlichen Verhandlungsspielraum.

Ihr Jürgen Schröder

0 Kommentare: