Menü Menü
Startseite

Stadtvilla in Merkendorf bei Ansbach

Einfamilienhaus

Einfamilienhaus Stadtvilla in Merkendorf bei Ansbach
Stadtvilla in Merkendorf bei Ansbach
Geschossanzahl:
2
Wohnfläche:
159,00 m2
Dachneigung:
22 %
Dachform:
Zeltdach
Hausbreite:
9,78 m
Hauslänge:
9,78 m
Architektur:
Stadtvilla

Passt das Haus auch auf mein Grundstück?

Das Haus gefällt mir, aber ich brauche noch ein Grundstück.

Erfahrungsbericht Familie Dümmler

Erlebnisse beim Hausbau!

Erstkontakt 10/07!

An einem „Schautag für Grundstücke" E10/07 in Spalt (Zeitungsartikel) gab es Informationen von verschiedenen Hausherstellern, unter anderem von der Fa. FischerHaus. Bei einer Bootsfahrt am Brombachsee gab es die Möglichkeit sich genauere Informationen über die Baugebiete und über die ausgehändigten Prospekte geben zu lassen. Unsere Neugier wurde vom Fischer Hausberater H. Schröder geweckt! Um uns ein besseres „Bild" von FischerHaus machen zu können besichtigten wir im Nov07 den Musterhauspark in Bodenwöhr. Unser besonderes Interesse galt dem Toskanahaus „Magnolie", von dem wir auch absolut begeistert waren. Da wir auch hier sehr freundlich und entgegenkommend beraten wurden, stand für uns fest dass dies nicht der letzte Kontakt zu FischerHaus sein sollte.

Probewohnen im Feb08!

Nach dem uns durch H. Schröder ermöglichtenProbewohnen im Feb08 im Toskana Haus und einem sehr familiären Empfang war klar: dies sollte „unser Haus" werden. An den Bemusterungstagen im July08 und einem anschließenden Videodreh zum Probewohnen, zu dem wir uns bereit erklärten, bekamen wir noch einmal die Möglichkeit dies zu nutzen. Hierbei wurden die vorherigen positiven Eindrücke absolut bestätigt.

Stelltermin am 03.09.08!

Die schönen aber auch zeitmäßig anstrengenden Hausplanungen und Bauvorbereitungen wurden durch „unseren" FischerHausberater H. Schröder kompetent begleitet. So entstand auch während der Bauphase keine „Hektik", denn „unser Haus" wurde in 2 Tagen fertig aufgestellt. Nach ca. 1 Woche war auch das Dach gedeckt und die von uns gewünschten Anbauten wie Carport, Eingangsüberdachung, Balkone für die Kinder und die Terassenüberdachung fertig gestellt. Da nun auch der farbige Außenputz zu sehen war wirkte unser Haus bereits „einzugsfertig". Dann begannen allerdings die geplanten Eigenleistungen wie Verputzen der Rihgipsplattenstöße, Streichen und Tapezieren der Wände und Decken. Dazu kamen auch noch andere „Kleinarbeiten" und organisatorische Eigenleistungen wie Aushub der Gräben, Verrohrung und Anschließen der Dachentwässerung und der Zisterne. Der Kontakt und die terminliche Abstimmung über die zu erbringenden Leistungen seitens FischerHaus, wie Fliesen der Bäder und Estrich einbringen, war auch in dieser Phase „einfach Klasse". 5 Wochen später konnten wir dann auch mit den Bodenbelägen starten, da jetzt der Estrich ausgetrocknet war.

Tag der „offenen Haustüre" am 30.11.08!

Die Vorbereitungen waren sicherlich anstrengend, aber die Entscheidung die Besichtigung unseres Hauses über einen Tag der offenen Haustüre zu gestalten bereuten wir auf keinen Fall. Wir wollten unbedingt unsere Erfahrungen beim Hausbau an zukünftige Bauinteressierte weitergeben. Dies natürlich auch mit einem gewissen „Stolz" auf unser Eigenheim. Das starke Interesse an so einem Tag zeigten die ca. 300 Besucher. Es wurden viele Fragen gestellt die auch entsprechend beantwortet werden konnten, unter anderem auch zu unserer alternativen elektrischen Marmordirektheizung. Gleichzeitig lernten wir so auch einige „neugierige Nachbarn" kennen .

Einzug am 17.01.09!

Mitte 12/08 wurde dann auch noch die von uns in Eigenregie organisierte Photovoltaik Anlage zur Stromerzeugung aufgebaut. Unser geplanter Umzug Mitte Dez 08 wurde dann doch nicht realisiert, da die Eigenleistungen von uns nicht so weit fortgeschritten waren wie geplant. Außerdem wollten wir mit der Familie ein gemütliches Weihnachtsfest verbringen. Deshalb entschlossen wir den Umzug um 4 Wochen zu verschieben und Weihnachten in unserer „alten" 3 Zimmer Wohnung zu verbringen. Dies trübte aber keines Weges unsere Stimmung, sondern führte nur zu einer zeitlichen Verzögerung zum „Einzug in unser Traumhaus".

Fam. Dümmler